Mittwoch, 9. Januar 2013

Eine gaaanz lange Nacht

Dies ist das Ende der Reise. Wenn Du die gesamte Reise lesen möchtest, dann Klicke hier. Willst Du auch von den Reisevorbereitungen erfahren, dann klicke hier.

Da die Tage hier nahtlos in einander über gehen, gab es kein Weckdienst. Wir sind ja noch in Melbourne. Das Boarding erfolgte, wie unsere Ankunft schon, mit ca. 10 Minuten Verspätung. Trotz dass viele Kiwis ausstiegen wurde der Flieger wieder randvoll. Der Abflug erfolgte auch wieder mit 10 Minütiger Verspätung. Das war aber nicht schlimm, da die Flugzeit mit nur 14 Stunden und 5 Minuten „relativ“ kurz war. Der Start erfolgte 22:40 Uhr. Es war also schon Dunkel. Da wir der Nacht hinterher Flogen, hatten wir den Gesamten Flug Nacht. Wir Landeten in Dubai um 5:05 Uhr was 25 Minuten vor Plan war. Auf dem Flug gab es wieder die übliche gute Versorgung. Der Flug verlief „relativ“ ruhig nur bei den Land – Wasser Übergängen und am Äquator gab es Turbulenzen. Einmal sackte die Maschine mehrere hundert Fuß durch, was ein wenig einer Achterbahn gleich kam. Durch den langen Nachtflug vergingen die gut 14 Stunden ziemlich schnell.

In Dubai angekommen ging es wieder zum Security Check. Schnell bemerkten wir auch, dass wir bereits im neuen A380 Terminal waren, da alles Nagelneu und teilweise noch nicht ganz fertig war. Der Weiterflug nach München erfolgte vom „alten“ Emirates Terminal aus, so dass wir erst mit dem Fahrstuhl in den Keller fahren mussten. Dann ging es mit der Bahn zum anderen Terminal und wieder hinauf. Jetzt hatten wir bis zum Boarding noch 3 Stunden Zeit, so dass wir mal wieder durch die Shops gingen und auch bei Datteln, Nüssen und Gewürzen fündig wurden. Teilweise wurden die Einkäufe noch auf dem Flughafen konsumiert :-).

Das Boarding begann schon 30 Minuten zu spät, da das Flugzeug verspätet reinkam. Dann konnten wir nicht gleich Starten, da Rush Hour auf dem Flughafen war.  So kam es, dass wir mit einer Stunde Verspätung in Dubai starteten. 
Hier in Dubai stehen überall A380 herum.




In der Luft blieben uns die Turbulenzen an den Übergängen Wasser – Land erhalten. Beim Frühstück schwappten sogar unsere halb vollen Teetassen über. Und das im A380. Ich hätte gern mal gewusst wie sich das in einem kleinen Flieger angefühlt hätte. Das der Pilot ordentlich Gas gab, landeten wir mit nur 15 Minuten Verspätung in München. 
Alpen bei München. Kaum Schnee aber viele Wolken...
Bei der Passkontrolle hatten wir Glück, da vor uns zum Großteil nur Ausländer waren, war der Schalter für EU Bürger fast leer und so waren wir nach zwei Minuten durch. Dann hieß es auf das Gepäck warten. Und das hat gedauert. Ich bin ja schon oft im München gelandet aber ich musste noch nie über 30 Minuten auf das Gepäck warten. Ich mutmaße mal das da der Zoll die Finger mit im Spiel hatte und alles Gepäck geprüft hat…
Nachdem wir unser Gepäck hatten ging es erst mal zum Lebensmittelshopping im Flughafen, da wir ja noch ein paar Stunden Zug zu fahren hatten. Also schnell was zu trinken und ein paar Bananen für unterwegs holen. Und dort im Regal lagen doch tatsächlich Süßkartoffeln und „weil es die bei uns nicht gibt“ (O-Ton Jana) nahm sie die auch noch mit (weil wir ja noch nicht genug Gepäck hatten). Weiter ging es zur S-Bahn. Die fuhr auch Pünktlich ab, allerdings blieb sie im nächsten Bahnhof stehen mit der Durchsage, dass zwei Herrenlose Gepäckstücke an Bord seien und dass erst von der Polizei untersucht werden muss. Unsere Umsteigezeit am Hauptbahnhof war mit 10 Minuten so wie so nicht lang, aber nun war unser Anschlusszug gefährdet. Aber schon nach 5 Minuten ging es weiter. Ob sich der Besitzer gefunden hat, oder Polizei im Zug war blieb uns verborgen. Am Münchner Hauptbahnhof angekommen ging es so schnell es eben mit Gepäck geht nach oben zum Fernbahnhof. Am Gleis 19 Angekommen stand da auch unser ICE. Unsere Platzreservierung sagte Wagen 24. Toll das der erste Wagen die Nummer 37 hatte. Also ging es den Bahnsteig immer weiter hinunter. Bis der Schaffner ein lautes „Einsteigen bitte!“ verlauten ließ hatten wir immerhin Wagen 27 erreicht. Also schnell einsteigen und schon fuhr der Zug ab. Im Zug zogen wir mit unserem Gepäck noch die 3 Wagen entlang und kamen schließlich an unseren Plätzen an. Die nächste Stunde Fahrt verging wie im Flug und schon waren wir in Nürnberg angekommen. Hier hieß es wieder aussteigen und in den „Franken - Thüringen Express“ einsteigen. Das sind die Züge, die den ICE wegfall bei uns mal kompensieren sollen. Dieser Tausch ist definitiv schlecht! Erstens viel zu klein der Zug. Die Leute stapelten sich schon übereinander und zweitens viel zu langsam. Für die Fahrt von Nürnberg nach Saalfeld brauchten wir über zwei Stunden, weil der Zug an fast jeder Haltestelle hält. Um 19:08 Uhr kamen wir mit einer Minute Verspätung in Saalfeld an und wurden von meiner Mutter nachhause gefahren. So waren wir mit unserem Gepäck ziemlich genau 19:30 Uhr zuhause. Das Bedeutet eine Reisezeit von 40,5 Stunden. Ihr seht es geht auch schneller als 47 Stunden. Dennoch war dann nur noch ein Heißes Bad und ein Bett angesagt…
Die Statistik: Gefahren 0 Km, Geflogen ca. 11680 Km (14 Stunden) + ca. 4770 Km (6 Stunden), Bilder 30.

Jana & Kai

PS: Das soll es im Großen und Ganzen vom Neuseeland Urlaub gewesen sein. Die Vielen Detailfragen / Bilderanfragen die ihr uns geschrieben habt, werden in den Nächsten Tage nach und nach bearbeitet, also habt bitte noch etwas Geduld.
Außerdem möchten wir uns für das Lesen unserer Berichte bedanken. Falls noch irgendwelche Fragen sind, dann schreibt uns.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen