Sonntag, 27. Juni 2010

Auf der Suche nach Einsamkeit

Nach so vielen Menschen und Sternchen wollten wir die große amerikanische Freiheit. Also 6:30 Uhr aufstehen. Da wir uns schon ganz gut an die Zeitverschiebung gewöhnt haben, war das heute gar nicht so leicht. Dann schnell packen. Um 7:30 Uhr Frühstücken. Anschließend Auschecken schnell noch was zum Mittag holen, Tanken und Abfahrt.
Vor uns lagen 330 Km Strecke. Die Reise ging auf der Interstate 10 heraus aus dem Großraum LA Richtung Palm Springs. In Banning ging es dann rechts ab durch die Berge nach Borego Springs zum „Anza Borego Dessert State Park“. Auf dem Weg dorthin passierten wir drei Klimazonen. Zum einen das Bergland mit saftigem Grün:

Dann Steppenartige Landschaften:

Hier gab es viele kleine Hörnchen die sich auf der Strasse gewärmt haben. Sie sahen praktisch wie Trixi aus, nur ohne die Streifen auf dem Rücken. Wenn man mit dem Auto kam sind Sie schnell weggelaufen. Leider entschied sich ein Hörnchen für die falsche Richtung und rannte mir genau unter das linke Vorderrad. Da war erst einmal Staatstrauer angesagt. Dabei fällt mir ein, dass es ja auch ein Lemming gewesen sein könnte?

Zu guter letzt im:

die Wüstenlandschaft:

Dort haben wir zuerst das Besucherzentrum aufgesucht und viele Informationen rund um den Park bekommen. Als wir jedoch sagten, dass wir auch ein stündchen Wandern wollten, fanden die zwei Damen des Besucherzentrums das nicht so toll, weil es dafür mit 31°C viel zu Heiß sei. Als wir dabei blieben, sagten Sie uns wir sollen in den Slot Canyon (eine Schmale von Wasser gewaschene Schlucht) zum Wandern gehen, weil es dort auch Schattengebiete gibt. Der Canyon sei zwar an manchen Stellen etwas eng, aber wir seien so dünn, dass wir da durch passen. Also sind wir zum Slot Canyon (in Fachkreisen auch Wash genannt) gefahren. Auf der Fahrt dorthin ging es über eine Unbefestigte Strasse, welche wir mit unserem Mietwagen laut Mietvertrag nicht fahren dürfen.

Dort angekommen ging es hinunter in den Canyon. Und, nun ja, eng ist ja immer relativ, aber steht selbst:



Nach einer 90 Minütigen Wanderung waren wir zurück an Auto. Ich muss sagen viel länger hätte die Wanderung auch nicht sein dürfen. Wir hatten nur 4 Liter Wasser mitgenommen, welche irgendwie, auf der Wanderung, verdunstet sind.

Tagesziel heute war Palm Springs. Bis dorthin waren es dann noch einmal 150 Km und 2 stunden Fahrzeit. Auf dieser Strecke fiel mir doch eine recht lange gerade auf, welche 18,8 Km lang war. Die Fahrzeit auf diesem geraden Stück betrug ca. 11 Minuten. Da ich das mit Tempomat gefahren bin und ich mich nicht auf das Lenken konzentrieren musste, konnte ich mir auch mal ganz entspannt die Gegend anschauen :-). Jetzt sitzen wir im Hotelzimmer haben draußen noch 35°C im Schatten. Hier drinnen sind es schöne 24°C, also recht angenehm.

Heute sind wir insgesamt gute 500 Km gefahren, was hier in den USA doch ganz entspannt geht. Fototechnisch sind heute 190 Bilder entstanden.

Ich lege mich jetzt in die Badewanne, denn der Wüstenwind hat den Sand überall hin befördert.

Bis morgen dann…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen