Samstag, 7. Dezember 2013

Schönwetterprogram in New York…

Aufstehen kurz nach 7:30 Uhr immer noch ohne Wecker. Beim Blick aus dem Fenster und auf den Wetterbericht wird klar, heute gibt es das Schönwetterprogram. Also auf zum Frühstück. Für mich gab es das übliche und Jana hatte heute Pancakes. Nach dem Frühstück ging es Richtung U-Bahn. Unterwegs hat Jana gleich mal spontan neue Freunde gefunden.


Neue Freunde
 Dann ab in die U-Bahn. Nach dem Ticketkauf muss man das Ticket am Drehkreuz durchziehen um Zugang zu erhalten. Das Durchziehen der Karte muss aber in der richtigen Geschwindigkeit erfolgen, was gar nicht so leicht ist. Direkt vor uns ging ein Mann durch das Drehkreuz. Da konnten wir uns die Geschwindigkeit mal  anschauen und nachmachen. Und es klappte auf Anhieb. Später am Tag sollten wir dann wie die meisten anderen Touristen auch 3-4 Versuche…
Nur 3 Minuten nach betreten des Bahnsteigs fuhr unsere Bahn auch schon ein und nach nur 23 Minuten waren wir auch schon in Downtown.


Nach kurzem Fußmarsch waren wir auch schon an der Staten Island Ferry angekommen. Hier am Fährenterminal sind die Nachwirkungen des Hurrikan Sandy immer noch zu sehen (Die Rolltreppen sind alle noch außer Betrieb). Dann beim Betreten der Wartehalle wurden wir gleich mal von einem Officer mit Hund angehalten und ich durfte mein Rucksack auf dem Boden abstellen, so dass der Hund mal auf Sprengstoff prüfen durfte. Da ich mit solchen Dingen nicht dienen konnte, durften wir weiter gehen. Vielleicht lag es ja auch das wir mit Mütze und Handschuhen in Gebäude gelaufen sind, so dass wir „verdächtig“ aussahen. Da draußen aber nur etwa 1°C (gestern noch 13°C) und reichlich Wind waren war der Aufzug aber gerechtfertigt.
Auf der Fähre Platz genommen und los ging die Fahrt nach Staten Island. Was wir da wollten, fragt ihr euch? Ganz einfach, bei der Überfahrt nach Staten Island hat man den Blick auf diese Dame hier:


und  auch auf Ellis Island:
Nach ca. 25 Minuten Fahrt waren wir auch schon da. Viele andere Passagiere sind hier aus der Fähre gestiegen und haben sich beeilt gleich wieder drauf und zurück nach New York zu kommen. Allerdings müssen wir sagen die Leute haben etwas verpasst. Denn diesen tollen Blick hat man vom Balkon des Staten Island Fährterminals:

Skyline von Manhattan

Das One World Trade Center
Wir sind dann mit der Fähre 30 Minuten später zurück gefahren. Nach der ganzen Fäherei ging es wieder zu Fuß weiter. Wir sind hinunter zur Brooklyn Bridge gelaufen. Wenn ihr das Bild seht kennt ihr sie sicherlich auch:

 
Gleich dahinter kommt die weniger bekannte Manhattan Bridge die wir euch auch nicht vorenthalten wollen:



Weiter ging es dann auf der Wallstreet. Immer dem Geld nach.

Blick in die Wallstreet
Nach der Wallstreet wollten wir noch kurz diesen Freund hier Besuchen:





Aber ihr seht schon was da los war. An ein richtig gutes Foto war kein herankommen und deshalb ging es weiter zum 9/11 Memorial. Hier war der Andrang noch viel größer. Tausende Menschen warteten auf ein Ticket und wenn wir uns angestellt hätten, hätten wir den Rest des Tages mit Warten verbracht. Ich haben dann entschieden auf das World Finacial Center auszuweichen. Von dort aus hat man auch ein guten Blick über das 9/11 Gelände. So haben wir uns bei einer Heißen Schokolade mit schönen Blick von den 3°C und dem Wind erholt.


Anschließend ging es zurück zur U-Bahn Richtung Hotel. Allerding sind wir mit Absicht gleich mal 30 Blocks am Hotel vorbei gefahren, denn es war ja grade einmal 3 Uhr nachmittags und dazu noch Sonnenschien. Also sind wir in etwa auf Höhe der Mitte des Central Parks ausgestiegen und wieder Richtung Hotel gelaufen:


Besters Wetter, nur ein wenig kalt...

Auf dem Weg zum Central Park

Auf dem Weg zum Central Park

Auf dem Weg zum Central Park

Auf dem Weg zum Central Park

Kutschfahrt gefällig?

Aussichten im Central Park

Aussichten im Central Park

Aussichten im Central Park
Nach dem Central Park sind wir wieder die 5th Avenue hinunter gelaufen. Da es heute schon später war als gestern war heute auch die Beleuchtung  der Weihnachtsdeko eingeschaltet:


Weihnachtsbaum am Rockefeller Center




Am Times Square würde Weihnachtsbeleuchtung nicht auffallen...

Da heute aber Samstag ist waren so ziemlich alle auf dem Beinen, Richtig lange hat es am Rockefeller Center gedauert, wo  wir für 50 Meter Fußweg rund 20 Minuten benötigten.
Fußgängerstau...
Alles in allen hat der Weg vom Rand des Central Parks bis zum Hotel ewig gedauert, da so viele Menschen unterwegs waren. Nach dem wir in Hotelnähe angekommen waren haben wir uns noch was zum Abendbrot mit auf Zimmer genommen und den Tag in Ruhe ausklingen lassen.

Die Statistik: Gelaufen sind wir einige Kilometer, die längste Strecke in diesem Urlaub, geshoppt haben überhaupt nicht. Bilder gab es 420. Das Wetter war mit 3°C und Sonne ziemlich kühl aber nicht zu unangenehm.

Viele Grüße
Jana & Kai

Kommentare: