Mittwoch, 30. März 2011

Aus dem Tal des Todes in die Hölle

Aufstehen heute mal ohne Wecker, denn wir haben genug Zeit. Um 7:45 Uhr werden wir von der Sonne geweckt. Frühstück gibt es heute um halb neun bei 20°C unter freien Himmel. Danach ist wie immer Packen angesagt. Um 9:30 Uhr ist dann Abfahrt. Heute ohne Tankstopp und ohne Mittagessen zu besorgen, denn zum Einen ist die Auswahl im Death Valley nicht so groß und zum Anderen müssen wir langsam mal unsere Reserven futtern.
Unser erster Stopp ist heute „Badwater“ diese Stelle liegt 85,5 Meter unter dem Meeresspiegel und ist ein Beinahe ausgetrockneter Salzsee. Das wenige Wasser, was noch vorhanden ist möchte man lieber nicht probieren. Hier waren wir letztes Jahr auch schon, konnten aber aufgrund der Hitze nicht auf den Salzsee hinaus laufen. Das haben wir heute bei strahlendem Sonnenschein und 27°C nachgeholt.




Anschließend ging es zum „Zabriskie Point“ dort war letztes Jahr auch aufgrund der Hitze ebenfalls nur ein kurzer Besuch drin gewesen. Im Nachhinein haben wir aber feststellen müssen das wir letztes Jahr die besseren Fotos bekommen haben, da viel weniger los war und die Leute nicht überall herumgerannt sind.



Im Anschluss gab es noch ein Mittagessen im Death Valley und dann war Abschied nehmen angesagt.


Auf dem Weg nach Las Vegas haben wir uns noch den „Red Rock Canyon“ angesehen. Erstaunlicherweise wurde hier der Jahrespass für die Nationalparks anerkannt, so dass wir nicht extra bezahlen mussten. Der „Red Rock Canyon“ erinnerte uns an den Needles District der Canyonlands. Hier gab es auch verschiedenfarbigen Sandstein zu bewundern. Aber seht selbst:





Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung bis nach Las Vegas. Hier in der Spielhölle (daher die heutige Überschrift) geht es dieses Mal auch wesentlich angenehmer von den Temperaturen her zu. Nach dem wir die schlecht ausgeschilderte Einfahrt (vielleicht sind wir auch nur Blind?) gefunden hatten Checkten wir dieses Mal in das „New York New York“ ein. Was Jana nicht wusste, war, das ich eine Suite gebucht hatte, da der Aufpreis nur Marginal war. Und so haben wir hier eine Suite, die ungefähr so groß wie unsere Wohnung ist.



Gefahren sind wir heute noch einmal 150 Meilen und Bilder gab es heute rund 330. Damit haben wir die Fahrstrecke im Großen und Ganzen Abgeschlossen und es geht nur noch ein wenig durch Las Vegas in den Nächsten Tagen. Das bedeutet auch, dass wir nicht mehr Tanken müssen. Und das jetzt, wo das Benzin mit 3,70 Dollar pro Gallone hier in Nevada so Billig ist.

Wir schließen heute mit ein paar Bildern aus Las Vegas.



Kommentare:

  1. Ihr seid also lebendig dem Tal des Todes entkommen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Auch wenn es so lustig gesagt ist. Im Death Valley sterben öfters Leute als man denkt. Die Leute gehen Wandern und nehmen nicht genug Wasser mit. Oder das Auto geht kaputt und anstatt am Auto zu bleiben, laufen die Leute los...

    Siehe auch Was kann bei einer Wüstendurchquerung passieren

    Da sieht man auch, das es nicht ganz ungefährlich ist durch die Wüste zu fahren...

    AntwortenLöschen