Montag, 28. März 2011

Sand, Vulkane und Geister

Wecker klingeln um sieben Uhr. Anziehen und auf zum Frühstück. Das Frühstück ist nicht schlecht aber auch nichts Besonderes. Dann Packen, Auschecken, Mittag besorgen und natürlich wie immer Tanken. Da sich die Zapfsäule heute nicht überlisten lässt, heißt es den Kassierer besuchen, das nervt…

Dann auf zu den Sanddünen. Nach rund zwei Stunden Fahrt sind wir auch schon da. Da sie so riesig sind, kann man sie schon von weiten sehen. Aber bevor ich von den Sanddünen erzähle, will ich euch erst einmal verraten, wo wir eigentlich sind.

Die Sanddünen sehen echt riesig aus und sind es auch. Es gibt einen Trail dorthin, den wir nehmen. Es soll ein Rundweg sein, der 1,6 Km lang ist und eine Stunde dauern soll. Da die Dünen wandern ist der Trail oder besser gesagt die Markierungen weg gewandert. So läuft jeder wie er denkt. Wir laufen immer auf die größte Düne zu, so wie die meisten. Am Fuße der größten Düne angekommen entschließen wir uns dazu diese zu bezwingen und das auch noch auf dem kürzesten weg. Diese ist zum Teil so steil, das man nur noch auf allen vieren voran kommt. In dem losen Sand hat man manchmal das Gefühl, das man einen Schritt vorwärts macht und sich dennoch rückwärts bewegt. Wenn man allerdings erst einmal oben angekommen ist, wird man mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Diese möchte ich euch nicht Länger vorenthalten.





Blick von der großen Düne nach unten
Wir haben vom Parkplatz bis zum Gipfel ziemlich genau eine Stunde benötigt, die vielen Fotostopps unterwegs mit eingerechnet. Das hinauflaufen auf die große Düne hat allein schon 15 Minuten gedauert. Hinunter ging es in 30 Sekunden im Laufschritt.
Zurück auf dem Parkplatz hatten wir uns eine Stärkung verdient und so gab es Mittagessen. Dabei wurde die folgende Route besprochen und Ausgewählt. Wie sich später herausstellte war sogar ein etwa 5 Meilen langes Stück der Route 66 dabei. Im weiteren Streckenverlauf konnten wir dann sogar Vulkane inklusive ehemaliger Lava besichtigen.


Ex-Lava
Weiter ging es Richtung „Calico Gohst Town“. Das ist eine alte „Geisterstadt“ die zu Zeiten des Silberbergbaus ihre Hochzeit hatte.



Nach der Geisterstad hatten wir wider Hunger und so ging es nach dem Check In im Hotel ab zu Abendbrot, mit anschließenden Einkaufsbummel. Einkaufsbummel? Ja Einkaufsbummel und das zum Sonntagabend um 20 Uhr. Amerika macht’s möglich.

Gefahren sind wir heute ca. 230 Meilen und Bilder gab es rund 350. So nun ist es Mitternacht und es geht ab ins Bett.

Kommentare:

  1. Man hatte Ihr nach dieser Anstrengenden Dünenwanderung nicht Muskelkater?^^

    AntwortenLöschen
  2. Nein hatten wir erstaunlicherweise nicht. Es war dennoch ganz schön Anstrengend, vor allen der letzte Anstieg.

    AntwortenLöschen