Freitag, 17. Juli 2015

Die Schlössertour geht weiter

Der Wecker erfreute uns heute um 7:15 Uhr mit seiner Anwesenheit. Aber er hatte auch Grund dazu, denn heute wurde das Hotel gewechselt und so mussten wir bis 10 Uhr auschecken. Und so hieß es nach dem Frühstück und dem Packen in Richtung Sächsische Schweiz aufzubrechen. Pünktlich um zehn vor zehn rollten wir vom Parkplatz und es ging durch Dresden Richtung Pillnitz. Dort erwartete uns das Schloss Pillnitz, welches eigentlich Schloss & Park Pillnitz heißt. Und der Park sollte auf jeden Fall mit erwähnt werden.
Das Schloss ist vom Baustiel her Japanisch angehaucht. Die gesamte Schlossanlage wurde in über 100 Jahren erbaut. Da aber immer auf das Gesamtbild geachtet wurde, sieht die gesamte Anlage aus wie aus einem Guss. Neben dem Schloss gibt es noch rund 29 Hektar "Schlossgarten". Hier gibt es, vom Lustgarten über Wasserspiele bis hin zum Palmenhaus, alles. Und nicht zuletzt ist auch noch die Pillnitzer Kamelie zu erwähnen, welche ihr Winterquartier um sich herumgebaut bekommt, da sie zu groß ist um noch versetzt zu werden. So nun aber genug geschrieben, hier kommen ein paar Bilder:











Einer der Lustgärten

Chinesischer Teich

Das Palmenhaus

Englischer Teich

Das Winterquartier der Kamelie

Kamelie mit Winterquartier im Hintergrund
Neben der Schlossanlage gibt es auch noch einige Ausstellungen. Das Besondere hierbei ist, dass man das Meiste auch fotografieren darf:




Diverse Backförmchen

"Deckenmalerei"

Ein wenig Kunst
in der Kunstausstellung
Bei der Schloss-Ausstellung konnte man auch den Küchentrakt besichtigen, welcher im Keller liegt. Hier konnte man neben den Küchengeräten auch die Hochwasserpegelstände an der Wand bzw. an der Decke sehen. Da das Schloss direkt an der Elbe steht, ist es auch nicht verwunderlich. Vom Hochwasser 2013 war auf den ersten Blick außer der Hochwasser-Markierung auch nicht mehr viel zu sehen, aber auf den zweiten Blick konnte man sehen, dass in der Kelleretage immer noch jede Menge Entfeuchtungsmaßnahmen betrieben wurden um das Mauerwerk trocken zu bekommen. Es hat übrigens über ein Jahr gedauert, bis das gesamte Wasser wieder aus dem Keller verschwunden war...
Nach unserem großen Gartenrundgang und dem Anschauen der Ausstellungen (Gesamtdauer gut 5 Stunden) können wir ein Besuch in Pillnitz auf jeden Fall empfehlen!
Da Pillnitz nicht unser heutiges Tagesziel war, ging es weiter durch Pirna und Königstein in eine ruhige Ecke der Sächsischen Schweiz. Hier werden wir nun eine Nacht verbringen, bevor wir morgen noch einmal umziehen. In Papsdorf angekommen haben wir erst einmal die Füße ein wenig hoch gelegt, denn wir haben ja Urlaub. Gegen 18 Uhr haben wir die Wanderschuhe noch einmal angeschnallt und haben für rund zwei Stunden die Gegend erkundet. Dann hieß es auch schon Bilder sichten, Blog schreiben und dann ab ins Bett...

Die Statistik: Gefahren sind wir rund 60 km, "gewandert" sind wir rund 7 Stunden, Bilder gab es wieder rund 200 und das Wetter war mit ca. 32 °C sehr warm.

Bis morgen,
Jana & Kai

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen