Sonntag, 10. Juli 2016

Seattle: 12,5 Stunden Highlights am Stück

Das Aufstehen um 8 Uhr macht heute keinen Spaß, da sich der gestrige Tagesbericht aufgrund von Internetproblemen bis weit nach Mitternacht dauerte. Das Hotelfrühstück wurde zum noch größeren Trauerspiel, denn es gab nur noch Teebeutel, Muffins und Kaffee. Nur gut, dass wir uns gestern noch etwas gekauft hatten und so wartete ein leckeres Frühstück im Hotelzimmer auf uns…
Da wir wussten, dass es heute ein langer Tag werden wird, haben wir entsprechend sorgfältig gepackt und es ging 9:45 Uhr los Richtung Seattle Innenstadt. Dann haben wir uns am Aquarium einen Parkplatz gesucht, da es dort zentral für uns gelegen war. Dann auf zum Pier 56 um dort eine Hafenrundfahrt zu buchen. Allerdings erst für abends, denn dann steht die Sonne für Skylinefotos richtig. Gebucht haben wir über den CityPass, denn mit dem kann man 50% sparen, wenn man mehrere „Hauptattraktionen“ besucht. Und da wir genau das vorhatten hat sich das für uns gelohnt. Dann ging es vom Pier zu Fuß zur Space Needle, was ein Fußmarsch von rund 30 Minuten ist. Dort angekommen (gegen 11:30 Uhr) mussten wir den Citypass in Tickets eintauschen. Da aufgrund des Andrangs die früheste Möglichkeit zum hinauffahren um 13:30 Uhr war, hatten wir also noch einiges an Zeit. Kurzerhand haben wir dann noch das „Chihuly Garden and Glass“ Museum eingeschoben, da es auch im CityPass enthalten war und direkt neben der Space Needle liegt. Wir als Nicht-Kunstliebhaber mussten schnell feststellen, dass es doch um einiges interessanter war, als wir dachten. Hier ein paar Bilder:







Komplett aus Glas, auch wenn es nicht so aussieht.


Die Space Needle als Reflektion
Anschließend ging es wieder hinüber zur Space Needle, denn nun war es 13:15 Uhr und es hieß Anstellen um hinauf zu fahren. Nach der Taschenkontrolle gab es noch ein kostenloses Foto, das man sich an seine E-Mailadresse schicken lassen kann. Man muss nur bei der Eingabe seiner E-Mailadresse darauf achten, nicht gleich noch die ganzen Newsletter zu abonnieren… Dann ging es mit dem Fahrstuhl hinauf zur Besucherterrasse. Das Restaurant befindet sich eine Etage darunter. Das Lustige am Restaurant ist, dass es sich in 48 Minuten einmal um die eigene Achse dreht. Auf der Besucherterrasse muss man selbst laufen…




Nach dem Besuch ist es schon 14:30 Uhr und wir laufen wieder zurück zum Aquarium um auch das zu besichtigen (natürlich auch im CityPass enthalten). Dort kommen wir um 15 Uhr an und ahnen schon, dass es zeitlich knapp wird, denn es hat nur bis 17 Uhr geöffnet. Wir sind in den zwei Stunden zwar durchgekommen und haben uns alles angeschaut, aber eine Stunde länger hätte auch nicht geschadet, wenn man sich alles in Ruhe anschauen will.


Das kam mir dann doch wieder bekannt vor...


Junge Lachse schwimmen über unseren Köpfen...






Ein riesiger Octopus


Einige Vogelarten gab es auch noch zu sehen. 



Korallen gibt es natürlich auch zu sehen...


...und das Lehrprogram ist auch nicht zu verachten. Die Taucherin erklärt dem Publikum die verschiedenen Fisch- und Korallenarten in dem Becken.
Kurz nach 17 Uhr haben wir das Aquarium dann verlassen und hatten nun bis 18:25 Uhr Zeit, da dann das Bording für die Hafenrundfahrt beginnt. Da kann man doch Ausschau nach dem Abendbrot halten. Und was isst man, wenn man am Meer ist? Richtig, Fisch. In unserem Fall eine „Clam Chowder“ (amerikanische Creme-Muschelsuppe) in einem „Topf“ aus Sauerteigbrot.
Frisch gestärkt ging es auf zur Hafenrundfahrt. Neben der schönen Skyline, gab es auch noch einiges Wissenswertes zur Stadt. So gibt es, neben der Starbucks-Zentrale in Seattle, so viele Starbucks, dass man statistisch gesehen, egal wo man in Seattle lebt maximal eine Meile laufen muss, um zu einem Starbucks zu gelangen…






Nach der Hafenrundfahrt ging es wieder zu Fuß zurück zur Space Needle, denn wir hatten dank dem CityPass ein Kombiticket, so dass wir die Stadt auch noch bei Nacht bestaunen konnten. Dieses Mal mussten wir nicht wieder zum Ticketschalter, sondern konnten direkt zum Einlass gehen. Zum Sonnenuntergang wollten aber natürlich wieder viele nach oben, so dass wir wieder einmal warten müssen. Um 21:30 Uhr war es dann so weit und die Besichtigung bei Nacht konnte starten.





Klick mich an,
 für die volle Größe...
Um 22:40 Uhr standen wir wieder unten und es ging zurück zum Auto. Selbst die Dame an der Kasse des Parkhauses konnte nicht glauben, dass wir mehr als 12 Stunden in der Stadt unterwegs waren. So ging es dann um 23:15 Uhr zurück Richtung Hotel. Da auf der Autobahn gerade eine Baustelle eingerichtet wurde (aus 5 Spuren mache 1 Spur) staute es sich ein wenig, so dass wir eine gute halbe Stunde benötigten um zurück zum Hotel zu kommen. Nun will der Tagesbericht noch geschrieben und ein paar Bilder gesucht werden und so wird es mal wieder spät.

Die Statistik: Die Fahrzeit war heute rund 1,5 Stunden, gefahren sind wir rund 31 Meilen, durch die Stadt „gewandert“ sind wir rund 2,5 Stunden, Bilder sind 1127 entstanden und das Wetter bot rund 20 °C bei bedecktem Himmel. Dafür das für heute Regenschauer angesagt waren, war es richtig gut!

Letzte Grüße aus Seattle senden
Jana & Kai

P.S.: Es kann sein, dass der Tagesbericht für Morgen erst übermorgen kommt, da wir uns ins Hinterland verziehen und wir erst eine Internetleitung finden müssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen