Donnerstag, 8. Juli 2010

Einmal wie ein richtiger Cowboy durch den wilden Westen

Heute ging es schon um 6 Uhr aus den Federn. Sachen packen Frühstücken und dann ab in den Shuttle Bus des Zion Parks. Heute Vormittag stand etwas ganz besonderes auf dem Programm. Von 9 Uhr bis 12:30 Uhr hieß es heute „Cowboy im wilden Westen“:


Es ging hoch zu Ross drei Stunden lang durch den Nationalpark. Nach einem Schnelllehrgang „Wie steuere ich ein Pferd“ ging es auch gleich los. Der „Lehrgang“ dauerte übrigens keine 20 Sekunden. Als erstes ging es auch gleich mal durch einen Fluss, damit es auch ja nicht langweilig wird. Unsere Pferde hießen übrigen Mrs. Edd und Parmer. Wie wir erfahren haben sind die beiden immer gemeinsam unterwegs. Jedenfalls sind wir 90 Minuten am Stück durch die Prärie, an Truthahnkolonien und vielen Hörnchen vorbei. Landschaftlich war es auch sehr schön. Man konnte Ecken bestaunen die man sonst nicht zu sehen bekommt. Nach den ersten 90 Minuten gab es eine knapp 30 Minuten lange Pause. Anschließend ging es noch mal 90 Minuten durch die Prärie. Ich muss sagen es war wirklich toll. Und es war weniger anstrengend als ich erwartet hatte.

Unsere Prärie

Nach dem „kleinen“ Ausritt ging es ab ins Auto. Mit diesem haben wir dann auch noch einmal einen 3 Stunden ritt gemacht. Wir haben den Bundesstaat Utah nun endgültig den Rücken gekehrt und sind in Nevada eingefallen. Genauer gesagt in Las Vegas. Und was soll ich sagen. Es ist einfach nur Bunt voll und heiß (41°C) hier. Wir sind übrigen hier abgestiegen:


Ein „kleiner“ 4 Sterne „Schuppen“ mit nur 36 Etagen. Wir residieren in der 32 Etage. Der Express Fahrstuhl benötigt gerade einmal 28 Sekunden von Etage 1 zu Etage 32.

Jetzt gibt es noch schnell die Statistik und dann schauen wir mal noch eine wenig ins Kasino. Gefahren sind wir heute knapp 300 Km. Bilder sind bis jetzt ca. 100 entstanden, Tendenz steigend.

Bis morgen dann.,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen