Sonntag, 4. Juli 2010

Vom Winde verweht

Heute begann der Tag um 6:45 Uhr. Nach einem kurzen Kontinentalen Frühstück (Toast, Muffins, Dounuts) ging es in die Stadt zum Lebensmittel einkaufen. Dort haben wir vollkommen antiamerikanisch eingekauft. Wir haben uns doch tatsächlich an der Salatbar, frische Salate, für das Mittagessen, zusammengestellt.

Anschließend ging es heute in den „Arches National Park“. Wie immer sind wir erst einmal zum Besucherzentrum gefahren und haben uns dort mit allerlei Informationen eingedeckt. Anschließend ging es zum ersten Trail des Tages: der Trail zum „Delicate Arch“. Der „Delicate Arch“ ist das wohl berühmteste und meist Fotografierteste Arch der Welt. Im Prospekt steht, dass dieser Trail zwei bis drei Stunden dauert. Der Ranger im Besucherzentrum schaute uns an, und meinte: „Ihr seit so jung ihr schafft das in 90 Minuten“. Und genau so war es dann auch.

Ladies and gentlemen we proudly present the Delicate Arch:
Unten links sitzen zwei Leute zum Größenvergleich.

Mit dieser Wanderung waren wir um 11:30 Uhr fertig und so nahmen wir uns noch einen Trail vor, ohne genau zu wissen was uns erwartet. Der „Devils Garden Trail“ ist der schwierigste Trail des Arches Parks. Er ist 11 Kilometer lang und dauert drei bis fünf Stunden. Dass wir dazu noch 35°C bekommen würden und dass kein Schatten auf dem Trail ist wussten wir auch. Wir dachten wir versuchen das jetzt mal. So haben wir jeder etwas zu Essen eingepackt, je 2 Liter Wasser dazu und dann ging es Punkt zwölf los.
Der Trail führt an 6 Arches vorbei bis hin zum „Black Angel“. Hier erst einmal ein paar Highlights:

Das Tunnel Arch


Partion Arch

Landscape Arch. Man beachte die Größe. Die Bäume sind nicht etwa nur Sträucher...

Der Trail selbst beginnt recht Massentauglich. Nach ca. 1,5 Km wird jedoch die Spreu vom Weizen getrennt. Es geht über eine schmale und steile Bergkuppe hinauf auf eine kleine Hochebene. An dieser Stelle haben die meisten der Turnschuhwanderer aufgeben müssen. Die Damen und Herren mir Badelatschen so wie so. Zum Teil ging es auf allen vieren hinauf.

In der Mitte sieht man die Leute auf den Trail.

Die Belohnung waren gleich zu beginn der Hochebene zwei Aches. Weiter ging es erst einmal relativ geradeaus. Dafür ging es durch losen Sand. Wie schön sich so etwas doch läuft…

Es dauerte nicht lange und es ging wieder einen Bergrücken entlang. Hier wurde ein Zweites mal aussortiert. Hinter diesem Bergrücken haben wir dann nur noch „Junge Wilde“ gesehen.

Über diesen Fels musst du gehen. (Jana sieht man rechts unten)

Danach sind wir beim „Double O Arch“ angekommen.

Weiter ging es fast nur noch geradeaus zum „Dark Angel“
Zum Größenvergleich: Ich stehe unten in der Mitte.

Nach zwei ein halb Stunden waren wir am ende des Trails angekommen. Wir sind dann zurück zum Double O Arch und haben uns in dessen Schatten zum Mittag (um 14:30Uhr) niedergelassen. Um 15 Uhr haben wir den Rückweg angetreten und waren doch tatsächlich um 16 Uhr wieder unten im Tal angekommen. Das Wasser und der Proviant sind natürlich auf der Strecke geblieben. Die ganze Zeit hat uns ein Strenger Wind begleitet, was das Wandern am Abgrund nicht immer leicht machte. Deshalb auch die heutige Überschrift.

Im Anschluss haben wir uns noch eine paar Arches angeschaut und auch noch einen 30 Minuten Trail gemacht. Alles in allen haben wir mit den diversen Foto Stopps, heute ca. 7 Stunden gewandert. Rekordverdächtig, zumindest für uns.

Eben waren wir noch schön Essen und jetzt geht es so langsam ans Packen, denn morgen, ihr dürft Raten…





… Richtig es wird das Hotel gewechselt. Und nicht irgendwohin sondern es geht in das absolute „Back Country“ (Hinterland). Dort müssen wir auf viele Annehmlichkeiten verzichten. Z.B: auch auf das Internet. Das bedeutet, dass wir wohl erst in 4 Tagen, also für euch am Donnerstag wieder ein Update des Reiseberichts einstellen können. Ich werde mal sehen ob das nicht vielleicht früher geht, kann aber nichts versprechen. Also wenn der Kontakt jetzt erst einmal abreißt, nicht gleich die Kavallerie los schicken. Wir gehen hier nicht so schnell verloren.

So jetzt schnell noch die Statistik: Gefahren sind wir heute nur 95 Km. Bilder wurden über 300 gefertigt.
Jetzt geht unser die Dusche und ab ins Bett…

Bis dann..
Die Part time Ammis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen