Dienstag, 25. Dezember 2012

Weihnachten auf See oder im San Francisco von Neuseeland?


Heute klingelte der Wecker um 7 Uhr – Termindruck… Heute gab es dann auch wieder unseren beliebten Morgensport (Aufstehen, Frühstücken, Packen, Auschecken), wobei dem Packen heute eine besondere Bedeutung zukam, da es heute aufs Meer gehen sollte. Also musste alles in die Taschen gepackt werden. Das war gar nicht so einfach, da unsere Essenvorräte zwar gering aber dennoch vorhanden waren. Am Ende musste ein fast leeres Glas Konfitüre einsam im Hotel zurückbleiben, weil wir es nicht mehr unterbekommen haben. Auschecken war für 8:45 Uhr Avisiert, was auch auf den Punkt geklappt hat. Dann ging es auf nach „Picton“ zum Schiff. Das ist eine Fahrt von rund 2 Stunden. In Picton angekommen hieß das Motto „Tankstelle suchen“. Nicht dass es schwierig ist eine Tankstelle zu finden, nein, das Schwierige ist eine Tanke zu finden die am „Christmas Day“ geöffnet hat. Die dritte Tankstelle die uns das Navi dann angewiesen hat, hatte dann auch geöffnet, so dass wir den Mietwagen Vollgetankt zurückgeben konnten. Nach der Mietwagenrückgabe ging es ans einchecken bei der Fähre. Das einchecken und Gepäckabgeben ging effektiv in 2 Minuten, inklusive Small Talk, denn es war praktisch niemand weiter da. Wir hatten nun noch rund eine Stunde Zeit, bis wir anbord gehen durften. Also war Zeit für das Mittagessen und auch Zeit zum Zuschauen wie unsere Fähre festgemacht und be- und entladen wurde. Gegen 12:40 Uhr ging es dann an Bord und Pünktlich um 13:10 Uhr wurde abgelegt. Voll war die Fähre bei weitem nicht. Ich würde schätzen, dass ca. 250 – 300 Leute auf der Fähre waren. Maximal dürfen 1650 drauf.
Picton beim Ablegen





Jetzt geht es auf das offene Meer. Im Hindergrund ist die Nord-Insel zu sehen.

Der Weihnachtsmann kommt auch auf das Schiff.



Nach 3 Stunden und 10 Minuten machten wir in Wellington fest. Nun ging es wieder runter von Bord, das Gepäck einsammeln und wieder einen Mietwagen holen. Es gab wieder einen Ford Mondeo allerdings in Dunkelgrau und schon um einiges „älter“. Er hat schon fast 30.000 Km auf dem Buckel und sieht schlimmer aus als mein Fabia nach 8,5 Jahren. Ein Mietwagen eben.
Dann ging es durch die Innenstadt ins Hotel. Da es hier praktisch keine Parkplätze gibt konnte das Hotel mit seiner Tiefgarage punkten. Die Kostet auch nur 20 NZ$ die Nacht. Dafür ist unser Auto auch „ganz Sicher“ wurde uns versichert. Nach Bezug des Zimmers gab es gleich ein frühes Abendbrot (17:30 Uhr). Im Anschluss ging es nochmal ins Auto und durch die Stadt. Da heute wegen dem Feiertag nichts geöffnet hat, ging es nur auf den Mt. Viktoria Aussichtspunkt und auf dem Rückweg durch die Innenstadt, für ein wenig Sightseeing per Auto. Hier ein paar schöne Bilder:



Herr der Ringe lässt grüßen


Der Hafen von Wellington

Der Flughafen von Wellington

Die Innenstadt von Wellington

Die Innenstadt von Wellington II

... und überall Viktorianische Häuser



Was uns gleich bei der Fahrt ins Hotel aufgefallen ist, ist, das Wellington eine gewisse Ähnlichkeit mit San Francisco hat. Zumindest für uns. Es geht hier genauso bergauf und bergab. Ebenso gibt es viele Häuser im Viktorianischen Baustil. Ein Cable Car gibt es auch. Ob das alles nur Zufall ist?

Die Tagesstatistik: Gefahren 150 Km (2,5 Stunden), Bilder rund 260, 0,5 Stunden „gewandert“, Wetter 30°C Sonne zeitweise leicht bewölkt.

Und auch heute verabschieden wir uns Landestypisch mit „Mary Christmas“. Bis bald sagen,
Jana & Kai

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen