Donnerstag, 11. Dezember 2014

Bora Bora ein wenig holprig...

Aus den Federn ging es um kurz nach 7 Uhr. Dann entspannt frühstücken und im Laufe des Vormittags noch einmal die Vorräte aufbessern. Gegen Mittag wurde dann so langsam der Rucksack gepackt, denn es stand eine Halbtagstour ins Innere der Insel an. Nachdem alle Passagiere eingesammelt waren, ging es los auf eine Runde um die Insel. Es ging immer die Küstenstraße entlang mit gelegentlichen Abstechern in die Wildnis. Der erste Abstecher war auch gleich der Beste. Unser Guide sagte die Straße ist etwas holprig, nicht sehr schlimm und auch nicht gefährlich. Die Straße, die wir dann die nächste halbe Stunde gefahren sind, hatte die Bezeichnung Straße teilweise nicht mehr verdient. Es ging da teilweise über Stock und Stein und zu Fuß hätte man da niemals Langlaufen können. Lange Rede kurzer Sinn, irgendwann waren wir oben und es gab ein schönes Panorama. Neben dem Panorama gab es auch noch einen Bunker und zwei Kanonen aus dem zweiten Weltkrieg zu bestaunen.








Nachdem wir wieder unten angekommen waren, ging es auf der Inselstraße weiter, bis es wieder Zeit war einen kleinen Abstecher in die Wildnis zu unternehmen. Hier noch ein paar schöne Bilder:















Übrigens werden die Bunker heute noch verwendet, wenn ein Zyklon über die Insel zieht, dann werden sie als Schutzraum verwendet.

Gegen 17 Uhr waren wir wieder im Hotel und ganz ehrlich: es hat auch gereicht. Wir waren reichlich durchgeschüttelt. Das Abendbrot gab es wieder in der Strandbar und der Tag konnte im Bungalow in Ruhe ausklingen.

LG
Kai

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen